HARALD  K.  SCHULZE / Atelier












©2007 Alle Rechte bei Harald K. Schulze / Impressum
 « zurück   vor »     X

Künstlerische Vita

1952 in Schmölln/OL geboren
1973-1978 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Diplom
1978-1980 Aspirantur bei Prof. Womacka
seit 1980 freischaffend
1981 Mitbegründer der Künstlergruppe NEON REAL mit Clemens Gröszer (Berlin) und Rolf Biebl (Berlin)
1982 Rückzug in das Oderbruch. Atelieraufbau
1987 erster Italienaufenthalt, seitdem jährliche Aufenthalte
1995 Hauptgestaltungspreis der BUGA Cottbus (mit Jürgen Hartmann)
1997 Mitbegründer der Künstlergruppe kg 849

Arbeiten im öffentlichen Raum

1995 Cottbus BUGA (mit Jürgen Hartmann)
1996 Frankfurt(Oder), ÜAZ, Wandgestaltung und Stahlobjekt für den Außenraum
1997 Frankfurt(Oder), LBZ, fünf Plastiken fü dei Kantine (mit Jürgen Hartmann)
Beeskow, Krankenhaus, Stahlmobile
Frankfurt(Oder), Olympiazentrum Brandenburghalle (mit Jürgen Hartmann)
1997,1998 Frankfurt(Oder),Sparkasse MOL, plastisches Hängeobjekt (mit Jürgen Hartmann)
1999 Baden Baden, Hotel Merkur, Living Room Bar
Potsdam, Stadtplatz Drewitz (mit Jürgen Hartmann)
2000 Wittenberge, Schwimmhalle, Wandgestaltung
2001 Potsdam, BUGA, Zaungestaltung am Lustgarten

Personalausstellungen (Auswahl)

1979 Merseburg Schloss (mit Rosa Schulze)
1984 Cottbus, Galerie Carl Blechen (mit C. Gröster)
1989 San Marino (Italien), Galleria Nationale d'Art Mederna (mit C. Gröster)
1990 St.Gallen (Schweiz), Amt für Kulurpflege
1991 Leipzig, Galerie am Sachsenplatz
1993 Kopenhagen (Dänemark), Galerie Gammel Strand
1995 Berlin, Kanzlei Dr. Peter Michael Diestel
1997 Hamburg, consultpartner (mit C. Gröster)
1999 Luzern (Schweiz), Galerie Castelli
2001 Seelow, Alte Dampfbäckerei e.V.
Eisenhüttenstadt, Museum der Stadt
Frankfurt(Oder), Kunstkeller Witzleben
2003 Altranft, Brandenburgisches Freilichtmuseum im Schloss
2004 Baden Baden, Kunststudio Rochner Kludig
2005 Potsdam, Galerie am Neuen Palais

Austellungsbeteiligungen (Auswahl)

1985 Berlin, Galerie am Prater, 1. NEON REAL
Oberhausen, Sammlung Ludwig, NEUERWERBUNGEN
1988 Berlin, Studio Bildende Kunst, 2. NEON REAL
1990 Cottbus, Brandenburgische Kunstsammlungen, 3. NEON REAL
1992 Zeist (Niederlande), Schloss Zeist, 5. NEON REAL
1993 Köln, ART COLOGNE
1996 Nizza (Frankreich), D'ART NICE
Köln, ART COLOGNE
1997 Frankfurt am Main, ART FRANKFURT
2000 Cottbus, Brandenburgische Kunstsammlungen, kg 849
2001 Frankfurt(Oder), Museum Junge Kunst, kg 849

Sammlungen

  Sammlung Nolte
  Sammlung Schloss Meiningen
  Musem der Bildenden Künste Lepzig
  Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus
  Museum Junge Kunst Frankfurt(Oder)
  Museum der Stadt Eisenhüttenstadt
  Galleria Nationale die San Marino
  Museo Cita Imperia
  Sammlungen der Stadt Eisenach
  Sammlung PCK Schwedt
  Kulturministerium Brandenburg Potsdam
  Finanzministerium Brandenburg Potsdam
  Sammlung consultpartner Hamburg
  Sammlung Wüst Stuttgart
  Privater Besitz in Hamburg, Berlin, Saarbrücken, Luzern, Basel, Prag, Baden Baden, Leipzig, München, Frankfurt am Main u.a.


  Bilder aus dem Atelier